MENU

Die Verbindung von Bier und Kunst.

Der Kuchlbauer Turm

Ein Hundertwasser Architekturprojekt.

Der Kuchlbauer Turm

Der Kuchlbauer Turm ist das Wahrzeichen von Kuchlbauer’s Bierwelt. Er ist ein Architekturprojekt des weltbekannten
Künstlers Friedensreich Hundertwasser, geplant, geändert und bearbeitet von Architekt Peter Pelikan.

Im Jahr 1999 entwarf Hundertwasser für den damaligen Brauereichef Leonhard Salleck einen 70 Meter hohen Turm – der in dieser Form nicht umgesetzt werden konnte. Doch nach Hundertwassers Tod diente der Entwurf als Inspiration für seinen langjährigen Freund und Mitarbeiter Peter Pelikan und dessen eigenständige Bearbeitung und Neuplanung des Turms (2007–2010).

Angenehme runde Formen, tanzende Fenster, unebene Böden und organische Linien, Zwiebeltürme und Baummieter –
das sind die typischen Elemente von Hundertwassers menschengerechterem Bauen im Einklang mit der Natur.
Weltweit einzigartig ist der Kuchlbauer Turm zudem innen und außen eine Hommage an das bayerische Bier.

Grundgedanke des Turms

Der Kuchlbauer Turm soll als schönes Kunstwerk ein Geschenk für viele Menschen sein – vor allem für die Abensberger, den Landkreis Kelheim mit der Hallertau und als „Bierkunstturm“ für ganz Bayern.

Durch seinen besonderen Reiz wird er vielleicht zum Besuchermagnet und fördert dadurch auch die
Anziehungskraft von Abensberg und den Tourismus in der Region.

Sogar eine pädagogische Wirkung ist denkbar, wenn er Menschen, vor allem Kinder, anregt, im Sinne
Hundertwassers kreativ zu werden und selbst schöne Dinge zu schaffen.

Symbolgehalt des Turms

Der Kuchlbauer Turm ist dem bayerischen Bier und seinen Brauereien gewidmet. Er symbolisiert das Bier in all seinen Bestandteilen und die Braukunst, wie sie seit eh und je in Bayern gepflegt wird.